Vorheriger Bericht Zur Übersicht Nächster Bericht

El Salvador, Izalco... y mas - 16.03.2004 (18)


Hi Ihr Lieben!

ich weiss... Ihr habt schon ziemlich lange nix mehr von mir gehoert... somit zumindest mal ein kleiner Ueberblick ueber das, was mich seit meiner letzten Mail bewegt - und mal wieder gebremst - hat:

Von meinem Besuch in der Hauptstadt von Honduras - Tegucigalpa - mit seiner geballten "Achtung - gefaehrlich"-Stimmung und dem Christo hatte ich Euch in der letzten Mail berichtet.

Danach war ich gen El Salvador weitergereist, um dort den Geburtstag von Bea, einer Spanierin am Strand mitzufeiern. Ich hatte sie und zwei weitere Spanier kurz nach meinem Stachelrochen-Stich letztes Jahr Weihnachten in San Juan del Sur kennen gelernt... und hatte dann mit eben diesen beiden Spaniern auf meiner Lieblingsinsel Ometepe die Besteigung des Vulkans Concepcion genossen... und dann mit den dreien ins Neujahr gefeiert... Grund genug, Reiseplaene abzuaendern und einen kleinen Abstecher nach El Salvador zu machen... Aber das wisst Ihr vielleicht auch noch von meinen letzten Berichten...

Von jener Strandfeier und dem anschliessenden Centro de Salud-Besuch hatte ich Euch auch ausfuehrlich in meiner 16.Mail berichtet... Und dann hatte ich mich ca. 10 Tage in San Salvador ueberwiegend waagerecht aufgehalten... oder in einer Haengematte... wenn ich nicht gerade mal wieder humpelnd oder per Taxi zum Gesundheitszentrum unterwegs war... oder dort mal wieder wartete.... oder auf dem Rueckweg im Moskito-Paradies "Videoverleih mit Internet" festhing... bis ich mich dann doch mal gen Innenstadt wagte.

Nicaragua
ARENA-Fans und "La Chulona"

Mein Fuss schien nach einiger Zeit immerhin doch so langsam abzuschwellen, aber die Schwellung kam immer wieder... War mir alles sehr dubios, aber nachdem die oralen Antibiotika nicht so richtig anschlugen, hatte ich mich ja auf Penecellin-Spritzen eingelassen... und danach "brav" die restlichen Antibiotika aufgegessen... und jede Menge Ibuprofen und spaeter Diclofenac geschluckt... Fuehlte mich irgendwann wie eine Chemiebombe...

Nachdem meine Ungeduld sich mal wieder mit allgemeiner Verunsicherung paarte - schon widerlich, die Zeichen des eigenen Koerper so gar nicht zu verstehen - suchte ich einen weiteren, mir waermstens empfohlenen Arzt in San Salvador auf. Dieser empfahl mir noch mehr Chemie - und da ich dies zunaechst ablehnte - eine Pflanzen-Salbenmischung aus Aloe Vera und Chichipince (eine in El Salvador heimische Heilpflanze). Prinzip Hoffnung.

Zwischenzeitig genoss ich drei Tage mit Luis, einem Salvadoreno, den ich kurz vor meinem letzten Flug von Panama nach Managua/Nicaragua kennen gelernt hatte. Eigentlich lebt er auf der Insel Marguarita in Venezuela. Zu unserem Glueck war er aber aus diversen Gruenden vorübergehend in sein Land zurück gekehrt und hatte mir in seinen Mails mehrfach angeboten, mir El Salvador zu zeigen... Unser Treffen hatte sich zunaechst etwas schwierig gestaltet, da die Adresse meines Unterschlupfs bei einem der Spanier wohl schwierig zu finden ist... Somit versetzte er mich zweimal erfolgreich - einmal telefonisch einmal persoenlich - und meine Enttäuschung war bereits von einer gewissen Genervtheit in ein "dann eben nicht" umgeschlagen. Aber beim dritten Anlauf schafften wir es ueberraschend doch noch. Ich entschloss mich spontan, mich von ihm gen Izalco in das Haus seiner Mutter entfuehren zu lassen, wo er einen Grossteil seiner Zeit "hier" verbringt...

Nicaragua
Izalco - Stadt und Vulkan

Izalco ist eine relativ wohlhabende Kleinstadt, in der es keine einzige offizielle nachts offene Kneipe gibt... Somit ist nachts dort ABSOLUTE STILLE... beeindruckend... In Izalco soll es die besten Yuca-Gerichte (Suesskartoffeln) geben... und die von uns an einem Strassenstand getesteten gekochten bzw. fritierten Exemplare waren wirklich lecker. Seine Mutter war mit meinem letztendlich doch recht spontan beschlossenen Besuch etwas ueberrumpelt... Es war ihr besonders unangenehm, nicht aufgeraeumt zu haben... aber immerhin wusste sie bereits von meiner Existenz und offensichtlich war das dann doch alles ganz in Ordnung fuer sie. Morgens schlenderten wir dann noch kurz ueber den Markt und ich genoss wieder den Blick auf den Traum-Vulkan Izalco... dem wir uns dann auch am naechsten Tag naeherten. Haette ihn sehr sehr gerne erklommen... zumal der Aufstieg recht einfach sein soll... aber das war mit meinem Fuss nun wirklich Illusion... next time... :-)

Nicaragua
Izalco - Stadt und Vulkan

Am Abend dieses Tages uebernachteten wir bei einem Cousin von ihm in Santa Tecla, einer angenehmen Stadt in der Naehe von San Salvador. Die Fahrt durch das Land war beeindruckend und schoen... viele Berge, wunderschoene Seeblicke, mehr oder weniger malerische Ortschaften... - und alles in blau-weiss-rot bzw. in rot... !!!


WISSENSWERTES ZU EL SALVADOR

El Salvador - ein kleines aber politisch in der Vergangenheit auch sehr bewegtes Land: Von 1979/80 bis 1992 waren hier viele von den USA finanzierte Todesschwadronen im Einsatz... und die Frente Farabundo Marti para la Liberacion de la Nacion (FMLN) kaempfte - aehnlich wie die sandinistische FSLN in Nicaragua - fuer eine Revolution und Veraenderung im Land... Nach 12 Jahren blutigem Kampf unterzeichnete die seit 1989 regierende Partei ARENA mit der Revolutionspartei FMLN einen Friedensvertrag... Dieser wird allerdings jedes Jahr nur von den Anhaengern der FMLN gefeiert...

Nicaragua
FMLN-Veranstaltung

An der diesjährigen Feier mit viel Musik und Reden hätte ich gerne teilgenommen. Entschied mich aber doch für Fuss-Schonung. ... :-( Noch heute regiert in El Salvador mit Francisco Flores ein Vetreter der unternehmer-orientierten ARENA-Partei....

Die Bevoelkerungsdichte ist beeindruckend: El Salvador ist mit rund 20.000 Km2 knapp ein Sechstel so gross wie Honduras, hat aber fast ebensoviele Einwohner wie dieses Land...

Da kann Nicaragua, das mit rund 124.000 Km2 groesste Land Zentralamerikas, mit seinen ca. 5,4 Mio. EinwohnerInnen (noch) nicht mithalten... Wie ich Euch wohl schon mal geschrieben hatte, sind allerdings von diesen ueber 5 Mio. mindestens 2 Mio. Menschen unter 15 Jahre alt... und Familien mit 10-15 Kindern sind keine Seltenheit... die Groessenverhaeltnisse koennen sich hier also auch rasch wieder verschieben...

Das kleine El Salvador verfuegt ueber mindestens 7 Vulkane (hab da bisher unterschiedliche Antworten), weitere schoene Berge (Cerros), Seen, Huegel, jede Menge ausgewiesene Naturschutzgebiete und trotz viel Bevoelkerung relativ viel gruen.. Laut meinem Guia wurden allerdings hier in der Vergangenheit so viele Waelder abgeholzt, dass grad noch 6% des urspruenglichen Baumbestands uebrig ist... mit den entsprechenden Problemen fuer die Boeden.

Rund eine halbe Million Menschen lebt in der Hauptstadt San Salvador. Die Stadt ist voll von Smog, Autos und Menschen... und inklusive Randgebiete wohnt hier jede/r dritte Salvadorena/o... ca. 2 Millionen Menschen!!! Dies ist wenig entspannend... und angeblich wohnt im Zentrum selbst auch fast niemand, da der Smog kaum zu ertragen ist... Das soll eine neue Stadtpolitik nun aendern...


DIE WAHLEN

Naechsten Sonntag (21. Maerz) geht es in El Salvador um viel: Entweder die Unternehmer-Partei Alianza Republicana Nacionalista "ARENA" mit seinem "Mister Smart" Elias Antonio Saca alias "Tony Saca" gewinnt - oder Schafik Handal von der linken Revolutionspartei loest ARENA nach 15 Jahren Ausbeutung des Landes ab...

Und mindestens seit Anfang des Jahres ist alles im Land blau-weiss-rot (ARENA-Farben)... oder eben nur rot (FMLN)... Die weiteren existierenden Parteien sind im Wahlkampf inzwischen relativ unsichtbar - das Mitte-Links-Buendnis aus CDU und PDC erhaelt nach derzeitigen Umfragen grad mal 4,66 %, die rechte PCN nur 1,76%... Wer das nicht mit eigenen Augen sieht, wird Schwierigkeiten haben, sich das vorzustellen, aber ganze Strassenzuege und Viertel in San Salvador sind wie in einen blau-weiss-roten Farbtopf gefallen: Baeume, Strassenmasten, Gehsteigraender, Strassenabschnitte, Hauswaende... alles angemalt... ARENA hat einfach jede Menge Geld in ihrem Propagandaetat (und sicher auch einige sponsornde Farbfabrikanten in seinen Reihen): Somit heuern sie jede Menge Jugendliche an, die nachts in Trupps mit Waegelchen durch die Strassen ziehen und alles anpinseln... woraufhin natuerlich ihren FMLN-Gegnern nichts anderes uebrig bleibt als "nachzuziehen" und dann zumindest alles Blaue mit Rot zu ueberpinseln und in die weisse Flaeche FLMN oder Schafik zu schreiben... Dieses Geld koennte sicher wesentlich sinnvoller angelegt werden, aber angeblich hat Tony Saca denselben Wahlberater wie George W. Bush... und ist somit mit Spruechen, Plakaten, Faehnchen, Flyern, T-Shirts, Autoaufklebern,... und sogar Flugzeug-Werbung hervorragend ausgestattet... und somit ueberall noch praesenter als alle anderen...

Nicaragua
Tony Saca lässt sich feiern


Nicaragua
ARENA-Fans in blau-weiß-rot

"Con mi trabajo y el tuyo... lo mejor esta por venir" war DER Tony Saca-Spruch, als ich dort war: Mit meiner Arbeit - und Deiner - steht uns das Beste bevor... wobei ich mich da frage: Warum jetzt erst.... diese Partei hatte nun 15 Jahre Zeit, fuer das Volk zu agieren, hat diese Zeit aber ueberwiegend fuer sehr USA-angelehnte unternehmerfreundliche Politik zugunsten der eigenen Konten und Auftraege genutzt. Im Land gibt es inzwischen ueber 10 speziell ausgewiesene Freihandelszonen, in denen ueberwiegend auslaendische Firmen in Fabriken investiert haben, in denen relativ abgabenfrei rund um die Uhr Waren ueberwiegend fuer den Export produziert werden... Und in diesen sogenannten "Maquilas" sind Arbeitnehmer-Rechte auch mehr als eingeschraenkt... ein Arbeitgeber-Paradies, das von der in einigen Gegenden besonders ausgepraegten Arbeitslosigkeit profitiert.

Maquilas gibt es aber nicht nur im noch relativ reichen El Salvador sondern in ganz Zentralamerika... mit den zunehmenden internationalen Handelsvertraegen "Tendenz steigend"... Klar... besser sich ausbeuten lassen als verhungern...

Mit "El cambio es hoy" (Der Wechsel ist heute) haelt die FMLN dagegen... aber genau vor diesem Wechsel schuert ARENA mit reichlich absurden Aussagen Angst. Sie verbreiten, die FMLN werde nach einem Wahlsieg alles vereinheitlichen, enteignen, "cubanische Verhaeltnisse" schaffen... Zwischenzeitig sah es aus wie ein Kopf-an-Kopf-Rennen, aber nach letzten Aussagen hier liegt ARENA wieder vorne... mal schaun... werde berichten...

UND SEITDEM...

Auch wenn ich nicht allzu viel in El Salvador gereist bin, werde ich Euch gerne im naechsten Mail noch von Suchitoto und meinen Ruinen-Besichtigungen berichten... und von meiner Weiterreise nach Copan / Honduras... Jetzt nur mal die Kurzfassung, damit diejenigen, die seit meiner letzten Mail nix mehr von mir gehoert haben, eine grobe Idee haben:

In Copan hing ich wiederum 12 Tage fest... mein Fuss wollte einfach nicht besser werden... Sogar Maya-Medizin wollte einfach nicht helfen... In Copan traute ich mich endlich, bei meinen Traum-Vertretungen bei Euch "vor Ort" um Verlaengerung anzufragen.... So angematscht wollte ich nicht wieder zu Euch zurueckkommen... Und meiner vorsichtigen Verlaengerungsbitte wurde tatsaechlich liebevoll entsprochen... ein Hoch auf Ulrike und meine Eltern!!!

SOMIT BIN ICH NICHT HEUTE WIEDER IN DEUTSCHLAND - SONDERN ERST MITTE JUNI... !!!! :-)

Nicaragua
freufreu

Von Copan reiste ich zu einem weniger geschwollenen Zeitpunkt weiter gen Tela, einem recht schoenen ruhigen Staedtchen mit Karibikstrand... Nach zwei Tagen zog ich weiter gen La Ceiba und dann per Faehre nach Utila, der preisguenstigsten der drei Bahia-Inseln - ein Tauchparadies!!!

Dr. John, der US-amerikanische Arzt in Utila riet mir dringend davon ab, mit meinem immer noch leicht geschwollenen Fuss zu tauchen.... und schickte mich zurueck nach La Ceiba, um dort mit Orthopaeden und Roentgenstrahlen rauszufinden, ob nicht doch noch eine Faser von diesem Stachelrochen meinen Fuss zu solch seltsamem Verhalten provoziert.... Und so fand ich - 5 Wochen "danach" - raus, dass ich mir am 10. Januar, als ich freudig bei der Strandfete ins Pazifik-Wasser (El Salvador) rannte, den Fuss gebrochen hatte!!! Und zwar so richtig huebsch.... ein Spiralbruch, der mir laut Aussagen aller Aerzte vor Ort fuer 6 Wochen einen huebschen Gips beschert haette!!! Und so hatte ich mehrfach mein in beide Rucksaecke verteilte insgesamt ca. 20 Kilo-Gepaeck geschultert und sicher einige Male Kilometer bewegt... Glueck gehabt - der Heilprozess ist wohl dennoch bisher recht erfolgreich...

Von meinen recht bewegten und teilweise wunderschoenen Tauchgaengen in Utila berichte ich in Kuerze - sogar mit Photos! :-)

Nach rund zwei Wochen zog ich weiter... Die winzigen "Sandflies", die hier "Jejenes" heissen und die Moskitos (Zancudos) hatte ich ganz gut ueberlebt... dachte ich... hatte ganz andere Beine und Knoechel gesehen.. nur vier Stiche sahen noch etwas unangenehm aus... Und genau diese vier packte ich dann dummerweise in meine Wanderschuhe und stapfte zur Faehre und von dort aus weiter bis zu einem wunderschoenen Garifuna-Ort namens Triunfo de la Cruz...

Nicaragua
Wochenende in Triunfo

Hatte leider nochmal eine dicke Runde "Pech": die Stiche infizierten sich mit einem wasserliebenden ekelhaften Estafilakokko-Bakterie, der sich in meinen Stichwunden so hervorragend festsetzte, dass ich schon wieder Antibiotika und Chemiebomben (ein)werfen musste... Daher nochmals (zum dritten und hoffentlich letzten Mal sei 25. Dezember) 2 Wochen "Lektionen in Geduld"...

Nicaragua
Gracias a mi enfermero Dani!

Allerdings diesmal mit Blick auf einen Traumstrand, mit unglaublich netten, herzlichen, hilfsbereiten Menschen (ueberwiegend schwarzhaeutige Garifuna) um mich rum - und mit faszinierenden Karibikwellen vor meiner Zimmertuer... die mein Koerper allerdings zumindest bei diesem Besuch leider nie spueren wird... Wasser und Sand sind leider Gift fuer meine eine immer noch widerspenstige Wunde... aber auch sie hat bald verloren... und ich werde die Tage endlich gen Guatemala weiterziehen! Freu mich schon sehr drauf!

Soweit die Kurzfassung bis heute... und jetzt hab ich den letzten Bus gen Triunfo verpasst und muss mir ein Taxi suchen... sowas aber auch... aber Ihr habt immerhin mal wieder Nachrichten von mir...

Euch eine ganz dicke sonnige Umarmung!

Eure Babette - bis gestern mit Garifuna-Zoepfchen :-)
Vorheriger Bericht Zur Übersicht Nächster Bericht