wer - wie - was?

hola!


Und hier ein kleiner Steckbrief zu mir - mit all dem, was mich von der Autorin solcher Reise- und Länderberichte interessieren würde:


  • Name: Babette Schulz
  • Jahrgang: 1967
  • "Titel": Dipl.-Betriebswirtin (FH), Schwerpunkt: International Business
  • Diplomarbeit: "Die Außenwirtschaftsbeziehungen Cubas", April 1994



  • ... und warum diese website?

    Reisen, Sprachen, andere Länder und Kulturen hatten schon immer eine besondere Wirkung auf mich. Ich hatte die Chance, ein Jahr in Paris arbeiten und ein halbes Jahr in Leeds (England) studieren zu koennen.

    Cuba

    Im Rahmen meiner Vorstandstätigkeit - Schwerpunkt Internationales - im studentischen Dachverband der Fachhochschulen (FKS) lernte ich engagierte Vertreter/innen des cubanischen studentischen Dachverbands kennen. Dank ihrer Unterstützung konnte ich in einer für Cuba sehr kritischen Zeit (1993) in Havanna sechs Wochen intensiv für meine Diplomarbeit recherchieren. Sie ermöglichten mir Interviews mit hochrangigen Gespraechspartnern - sogar mit dem Vizepräsident der cubanischen Nationalversammlung. Die über 6-monatige intensive Auseinandersetzung mit Cuba und seinem Umfeld war für mich spannend, erschreckend - und auf alle Fälle Horizont-erweiternd.
    Eine Zeitlang war ich in Cuba-Netzwerken aktiv - und habe wenige Jahre später das Land erneut bereist.

    Reiselust - Neugierde - Fernweh

    Ein Sprach-Mix zwischen französisch, spanisch und englisch hat mich schon immer begeistert. Sicher auch deshalb habe ich, insbesondere per Interrail, neugierig Frankreich, Spanien und Portugal erkundet. Im Zuge von "internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten" in Deutschland und den USA genoss ich als Teilnehmerin, später als Leiterin, das "gemeinsam Sinnvolles tun" und den internatonalen Austausch.

    Dank meiner inzwischen 21-jährigen Motorrad-Leidenschaft und meiner Zugehörigkeit zu den Frauen-Motorradclubs Women on Wheels (WOW) und Women's International Motorcycle Association (WIMA) lernte ich nicht nur Deutschland, sondern auch das europäische Ausland besser kennen. Mit japanischen Motorradfahrerinnen, die ich 1997 bei einem WIMA-Treffen in Holland kennen lernte, feierte ich noch im selben Jahr Weihnachten in Nepal.

    Und immer wieder der Traum von Lateinamerika...

    Lange schon wollte ich mehr von Lateinamerika kennen lernen. 1996 durchstreifte ich dann mit einer Studienkollegin Mexico, im Frühjahr 2003 brach ich für vier Wochen alleine Richtung Bolivien und Peru auf. Bolivien war auch zu dieser Zeit im Ausnahmezustand. Zentrale Straßen waren blockiert, viele Orte unerreichbar. Aber es war eine unglaublich schöne Erfahrung, dort alleine - oder in "Latina"-Begleitung - durch die Lande zu ziehen. Aber auch diese Reise war so kurz... und rief ganz laut nach "mehr"...

    Beruflicher Hintergrund

    Zunächst habe ich nach meinem Studium für eine weltweit agierende Veranstaltungsfirma Kongresse und Konferenzen koordiniert und begleitet. Im Anschluss daran war ich für einen koranischen Konzern im administrativen Vertrieb nach Osteuropa tätig. Die letzten sieben Jahre vor meiner Auszeit habe ich als Projektleiterin bei einer hessischen Wirtschaftsförderinstitution gearbeitet. Dabei habe ich - unter Einbindung spanischer, englischer und belgischer Projektpartner - unterschiedliche Projekte zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen gestaltet, koordiniert und umgesetzt. Einige wurden von der Europäischen Union, andere von Bund und Land Hessen gefördert. Die Arbeit war überwiegend interessant und hat mir viele neue Kenntnisse vermittelt - zu nachhaltig orientierter strategischer Unternehmensführung, Projektmanagment, Benchmarking und vielem mehr. Nach sieben Jahren - und auslaufendem Projektvertrag - war aber eindeutig "Tiempo para cambiar" - Zeit für Veränderungen. Zeit für
    (m)eine Auszeit.

    Ich wollte mich schon immer im Rahmen einer internationalen Organisation oder Institution beruflich für etwas einsetzen, hinter dem ich voll und ganz stehen kann.

    Traum - oder bald Wirklichkeit? Zunächst eines meiner Ziele.

    Tipps - und entsprechende Angebote - sind natürlich herzlich willkommen!

    Einen dicken Vorteil hat meine derzeitige Jobsuche: Dank der "geschenkten Zeit" wurden diese Website und die folgenden Veranstaltungen möglich:


    *********************************************************************

    EINLADUNG zum STREIFZUG DURCH ZENTRALAMERIKA !

    Im November 2004 werde ich über meine Reise-Eindrücke zu Ländern und Menschen berichten... - und will dabei auch einen kleinen Überblick zu Geschichte, Politik und aktuelle Lage vermitteln:

  • Freitag, 12.November: Nicaragua und Honduras


  • Donnerstag, 18. November: El Salvador und Guatemala


  • ... und dabei jede Menge beeindruckende Bilder zeigen!


    BIENVENIDAS - BIENVENIDOS!

    Beginn: 19.30 Uhr
    Ort: Dritte-Welt-Haus, Falkstr. 74 in Frankfurt-Bockenheim
    UKB: 3,- EURO